Inzidenz
Die Durchseuchung eines Landkreises entspricht der Positivrate bei der Probenentnahme durch die Testungen.
Leider gibt das RKI die Daten nicht auf Landkreisebene sondern nur Bundesweit heraus.
Die Positivrate oder auch Durchseuchung bleibt bei steigenden Testungen in einem Gebiet zu einer Zeit konstant.
Ungefähr wie bei der "Sonntagsfrage" zu den Bundestagswahlen. Da werden auch nicht alle Bürger befragt.
Das Beispiel zeigt, dass mit der Anzahl der Testungen der Inzidenzwert nach belieben verändert werden kann.
Die Anzahl in % der in dem Landkreis getesteten Personen
Mit steigender Testquote steigen, bei konstanter Positivrate, natürlich auch die "Fälle"

Grundlagen der Inzidenz Berechnung

Inhalt

Übersicht

Der Inzidenzrechner veranschaulicht die Berechnung DER ZAHLEN auf den die "Corona-Maßnahmen" basieren.
Es werden die positiv gestesteten der letzten sieben Tage des betroffnen Landkreises oder Stadt auf eine Einwohnerzahl von 100.000 hochgerechnet.
Damit ergibt sich eine vergleichbare Zahl.
((Mo+Di+Mi+Do+Fr+Sa+So) / Einwohner) * 100.000 = 7T-Inzidenz

Parameter für den Inzidenzwert sind:

  • Die Anzahl der Bewohner des Landkreises
  • Positivrate: gefunden positive PCR-Tests in % (Durchseuchung)
  • Die Anzahl der Tests

Datenquelle

Die hier gezeigten Daten stammen vom RKI und werden nachts per Datenschnittstelle eingelesen

Einschränkung der RKI Berechnung

Bei einer konstanten aktuellen Durchseuchung/Positivrate der Bevölkerungsgruppe,
kann durch die Anzahl der Tests der "Inzidenzwert" beeinflusst werden.
Die Positivrate ist unabhängig von der Anzahl der Tests!

Beispiel

Nehmen wir einen Teich mit 100 Fischen, davon 10 weiß. Die Rate ist 10%.
Wenn wir 10 Fische angeln haben wir einen weißen. Inzidenz 1000.
Wenn wir 20 Fische angeln haben wir zwei weiße. Inzidenz 2000.
Obwohl die ganze Zeit nur 10 weiße Fische im Wasser waren.
Würden wir jeden Tag alle Fische auf die Farbe testen, könnten wir die echte Inzidenz feststellen.

Fehlende Daten des RKI

Das RKI gibt die Anzahl der PCR Tests pro Landkreis nicht heraus. Lediglich die Anzahl Tests pro KW bundesweit.
Warum macht das RKI das so?
Nun ja, mit der Anzahl Tests und den neuen "Fällen" kann auf die Positivrate schließen.
Dadurch wird dann klar, dass die Positivrate und die Inzidenz sich unabhängig voneineander entwickeln.
Die Inzidenz folgt der Anzahl der Tests!
Ehrlicher weise müsste man mit der Positivrate (Positiv/ Anzahl Tests) arbeiten und diese kommunizieren.
In den Berechnungen unten wird deshalb die Positivrate des Bundesdurchschnitts genommen.

Verfälschung der Positivrate

Seit Einführung der Schnelltests gibt die Positvrate nicht mehr die unabhängige "Durchseuchung" an
Durch die Vorselektion durch die Schnell- und Selbsttests werden dem PCR Tests mehr vermeintlich positive Funde zugeführt.
D.h. der PCR Test wird im Verhältnis zur Anzahl der Tests mehr positive Ergebnisse haben!
Hier ein interessantes Video dazu

Online Rechner



>> Landkreis auswählen <<


Anzahl Einwohner in Ihrem Landkreis
Aktuelle Durchseuchung (Bund) in % Info
Anzahl Testungen = Inzidenz einstellen ;) Info
Testquote im Landkreis Info
0
Betroffene ("Infizierte") im Landkreis
0
Betroffene ("Infizierte") auf 100.000
0
Gefundene positive PCR Tests
0

Tabelle der Landkreise


Hier noch die Tabelle der Landkreise aufsteigend nach Positivrate.
Interessant ist hier die unterschiedliche Inzidenz bei gleicher Positivrate aber höhere Testquote.
Zum sortieren Spaltenkopf klicken. z.B. einmal nach Testquote sortieren ;)

Landkreise mit der höchsten Testquote haben auch die höchste Inzidenz

Datenquelle: RKI via Json-API. Siehe hier
Belegung der Intensivbetten Siehe hier